Erfahrungsbericht Geburt + Kartentipp

Montag, 23. September 2019


Heute habe ich einen Beitrag für euch, den ich schon seit langer Zeit posten wollte. Nun ist es endlich soweit. Ich möchte über meine Geburt erzählen. Ich denke, das dürfte für einige von euch interessant sein. Zudem möchte ich Mut machen. Am Ende des Beitrags habe ich auch noch einen Tipp für alle, die noch auf der Suche nach einer tollen Geburt-Dankeskarte sind. Sowie für andere Anlässe wie Weihnachten und Geburstag. 


Vorbereitung auf die Geburt
Ehrlich gesagt habe ich mich gar nicht vorbereitet. Ich bin nur zu den Geburtsvorbereitungen gegangen, die von der Hebamme angeboten wurden. Aber dort bin ich nur sehr selten hingegangen. Manche Themen, die wir angesprochen haben, haben mich einfach zu sehr eingeschüchtert. Eine von den Teilnehmerinnen erzählte in der Runde, dass sie den Dammschnitt bei ihrer Geburt ihres ersten Kindes gespürt hätte. Normalerweise spürt man diesen aber nicht bzw. tut nicht weh. 
Da es meine erste Geburt war und jeder anders die Geburt wahrnimmt, habe ich mich nicht über den Geburtsvorgang informiert. Ich entschied mich, keine Infos einzuholen. Ich wollte einfach alles auf mich zukommen lassen. Aus früherer Erfahrung weiß ich, umso weniger ich über eine Sache Bescheid weiß, desto weniger macht man sich im Voraus verrückt. Auf eine Geburt kann man sich sowieso nicht wirklich vorbereiten. Eine Geburt ist nicht mit einer Klausur oder ähnlichem vergleichbar. Sie lässt sich einfach nicht planen, zumindest keine natürliche Geburt. Jeder Körper reagiert anders auf Schmerzen und letztendlich ist jede Geburt unterschiedlich. Es kann zu Komplikationen kommen oder eben auch nicht. Aus diesem Grund entschied ich mich, alles auf mich zukommen zu lassen. Im Nachhinein war das die beste Entscheidung, die ich treffen konnte. Hätte ich mich zum Beispiel vorher über die Risiken der PDA erkundigt, hätte ich sie womöglich nicht gemacht, hätte noch mehr Schmerzen gehabt und mich nicht auf das Fokussieren können, worauf es ankommt, nämlich das neue heranwachsende Leben an sich zu genießen. Am Ende sind es die Ärzte, die unser Leben in der Hand haben und dafür sorgen, dass alles funktioniert. 

Die Geburt
Zum Glück waren die Schmerzen weniger schlimm als ich sie mir vorher ausgemalt hatte. Vieles ist auch Kopfsache. Hätte ich mich vorher noch über den Geburtsvorgang erkundigt, hätte ich mich wohl in die Schmerzen zusätzlich noch reingesteigert. 
Das Gefühl, sein Baby in den Armen das erste Mal zu halten, ist einfach unbeschreiblich. Man ist überwältigt von seinen Gefühlen. Gleichzeitig kann man gar nicht glauben, dass innerhalb von 10 Monaten der eigene Körper so ein Wunder hervorgebracht hat. Ein neuer Mensch wird geboren und ist bei der Geburt komplett fertig: Augen, Hände, Arme, Beine etc. Einfach Wahnsinn wie die Natur das hinbekommt so ein komplexes Wesen zu "produzieren". 

Bedingungslose Liebe

Nach der Geburt
Da ich bei der Geburt viel Blut verloren hatte, war ich sehr müde. Hinzu kamen die Nachblutungen. Ich hätte nicht gedacht, dass das so viel Blut ist. Über dieses Thema spricht auch kaum jemand, das ich schade finde. 
Man trägt nun eine Verantwortung für einen Menschen und das ein ganzes Leben lang. Beim Wickeln hatte ich Angst etwas falsch zu machen. Auf einmal liegt da so ein winzig, zerbrechlicher Körper vor einem, das man Angst hat, man könnte dem kleinen Wesen weh tun. 
Schön fand ich die Besuche von Freunden und Familie. Alle waren so aufgeregt, das neue Wunder des Lebens zu bestaunen. Lena wurde reichlich beschenkt. Eine Geburtskarte darf da natürlich nicht fehlen.  

Tipp: Eine schöne Geburtskarte ist mehr als nur eine Karte. Es hält auch gleichzeitig einen unvergesslichen, magischen Moment fest. Ich liebe es nach Jahren neben Fotos, auch in Einladungen etc. zu stöbern. Es sind tolle Erinnerungen!
Bei Meine Karten Manufaktur könnt ihr Karten selbst gestalten und eurer Kreativität freien Lauf lassen. Die Auswahl an Gestaltungsmöglichkeiten ist vielfältig. 
Natürlich findet man nicht nur Karten zur Geburt, sondern auch für viele weitere Anlässe. Weihnachten steht ja schon bald wieder vor der Tür. Wie jedes Jahr bereite ich ein mehrgängiges Menü vor. Eine Menükarte darf da dieses Jahr nicht fehlen. 

Aufgrund der vielen Gestaltungsmöglichkeiten macht das Entwerfen der Karten richtig Spaß. (Auf das Bild klicken zum Vergrößern)

Weihnachtsmenükarte

Lena hatte ja kürzlich auch Taufe. Im Manufakturkarten Shop gibt es so schöne Taufkarten und Tischkarten



Kommentare:

  1. I think you're right... Sometimes the less you know, the better. Its great that you are sharing your story!
    the-creationofbeauty.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  2. Wow das klingt echt total gut. Vielleicht hole ich mir auch mal was.
    Liebe Grüße
    Luisa von https://www.allaboutluisa.com/

    AntwortenLöschen

- THEME BY ECLAIR DESIGNS -