Verkaufsoffener Sonntag

Sonntag, 5. September 2010

Ich war gerade in der Stadt, da bei uns verkaufsoffener Sonntag ist. Ich habe mich gefragt, was ihr von verkaufsoffenen Tagen haltet, ob ihr sie gut oder schlecht findet, weil ihr zum Beispiel Mitleid mit den Verkäufern habt, die an eigentlich freien Tagen arbeiten müssen. Daher nun dieses Posting.

Bei uns ist öfters einmal verkaufsoffener Sonntag und dann strömen die Leute in Massen in die Stadt und kaufen was das Zeug hält als hätten ab morgen die Geschäfte für Tage geschlossen oder ein Weltkrieg würde am nächsten Tag ausbrechen.
Ich mag eigentlich, wenn die Geschäfte ab und zu Sonntags aufhaben, dann ist einem Sonntags nicht zu langweilig. Denn ich hasse Sonntage, wenn alle Geschäfte zu haben und auch sonst generell sehr wenig los ist. Irgendwie spürt man auch, wenn Sonntag ist. Alles erscheint  irgendwie so drist und öde. Darum bieten verkaufsoffene Sonntage mal eine willkommene Abwechslung, besonders dann, wenn das Wetter auch noch schön ist und man sich draußen  zu Kaffee und Kuchen neben seinen Einkaufstüten hinsetzen kann.

Wenn man aber das Ganze mal realistischer betrachtet ist so ein verkaufsoffener Sonntag doch eigentlich totaler quatsch, auch wenn es noch so verlockend erscheinen mag, Sonntags durch die Geschäfte zu schlendern, die man auch eigentlich  hätte am Werktag besuchen können.

Mir tun immer die Verkäufer leid, die sowieso schon einen harten Job machen und oft schlechte Arbeitszeiten haben. Sie müssen dann auch noch ihren einzigen Tag in der Woche opfern, den sie sicherlich lieber mit ihrer Familie verbringen würden, für die ohnehin schon nicht genug Zeit bleibt.

Verkaufsoffene Sonntage sind zwar nicht allzu oft aber immerhin oft genug, dass man sich beschweren könnte. Einmal stand in den Medien sogar zur Debatte, dass man  verkaufsoffene Sonntage zur Regel werden lassen könnte. Aber mal ehrlich, was würde es bringen, wenn es wirklich eines Tages mal zur Realität werden würde? Ich glaube,  der Reiz würde verschwinden, da es dann zur Gewohnheit werden würde. Am Anfang würden zwar die meisten Leute weiterhin Sonntags shoppen gehen, weil es etwas neues ist aber nach und nach würde es zunehmend weniger werden, wie bei einem Trend, der nach einer Saison meistens wieder abflacht.
Man muss sich das so vorstellen wie bei einem tollen Lied. Man hört es das erste Mal im Radio und denkt nur "Wow", die Single muss ich haben. Eines Tages kommt dann schließlich der Tag, wo man es einfach leid ist und die Single einfach nicht mehr hören kann, da sie einem aus den Ohren raushängt.

Auch würde ich keinen Nutzen darin sehen, wenn die Geschäfte immer Sonntags auf hätten, da schließlich die Leute auch nicht mehr Geld besitzen als vorher. Für den ein oder anderen mag es von Vorteil sein, der unter der Woche kaum Zeit findet einkaufen zu gehen, wird seine Kaufgewohnheiten wohl auf Sonntag verschieben. Das jedoch mehr Geld in die Kasse fließt, wird wohl Wunschdenken sein, da sich das Konsumentenverhalten, wie schon vorher erwähnt, nur um Tage verschieben würde.
Die Leidtragenden wären die Verkäufer...gerade Deutschland, das nach mehr Nachwuchs schreit, würde sich damit selber ins Aus schießen. Denn das Gegenteil würde dadurch passieren. Wer setzt schon Kinder auf die Welt, wenn man dann kaum Zeit für sie haben wird, evtl. 2 Jobs annehmen muss, da der andere nicht zum Überleben reicht?!
Außerdem, was soll man mit seinen Geld anfangen, wenn man kaum Zeit findet, es auszugeben bzw. zu nutzen.
Die Geschäfte würden evtl. noch weniger Einnehmen als vorher.
Wer denkt, dass  durch einen zusätzlichen Arbeitstag mehr  Arbeitsplätze entsehen, der ist  auf dem Holzweg.
Ich denke, auch hier würde das Gegenteil passieren. Welcher Chef stellt schon gerne Vollzeitkräfte ein, die dann auch noch den Sonntag arbeiten, das wäre doch viel zu teuer.
Also her mit den Teilzeitkräften oder Aushilfen, damit spart man. Es wird ja jetzt schon versucht überall die Vollzeitkräfte durch Teilzeitkräfte oder Aushilfen zu erstetzen. Durch den verkaufsoffenen Sonntag würde dieser Effekt in meinen Augen noch verstärkt werden.

Fazit:
Gegen 2 Mal im Jahr verkaufsoffene Sonntage spricht nichts, da es etwas Besonderes ist. Würde dies aber zur Routine werden, dann verschwände der Reiz sehr schnell. Ein höherer Umsatz würde auch nicht erreicht werden, da im Endeffekt die Nachteile gegenüber den Vorteilen überwiegen würden.

Kommentare:

  1. Gute Überlegungen.. also ich find ja es ist nicht notwendig verkaufsoffene Sonntage zu haben, allerdings Mitleid mit Verkäufern etc muss man nicht haben- andere Berufsgruppe (Ärzte, Krankenschwestern, Köche, kellner, Tankstellenleute oder wie ich, Sanitäter) arbeiten auch Sonntags.
    Und man bekommt ja Wochenendzulage, ergo es lohnt sich auch.

    Allerdings sind die Sonntage an denen man mal NICHTS bekommt auch sehr angenehm. Eben ein Tag der Ruhe :)

    AntwortenLöschen
  2. stimmt, der sonntag sollte immer noch etwas besonderes sein. aber im grundenommen hast du auch recht :)jedoch muss man das nicht in jede berufsgruppe übertragen

    AntwortenLöschen

- THEME BY ECLAIR DESIGNS -