Instagram und seine Schattenseiten

Freitag, 1. April 2016


Heute habe ich ein ernsteres Thema, das ich schon seit Längerem ansprechen wollte. Vielleicht hilft mein Beitrag auch dem ein oder anderen.
Wie die meisten von euch schon bemerkt haben, hat Instagram vermutlich seit Ende letzten Jahres einen neuen Algorithmus eingeführt. Das erklärt auch, warum nicht mehr alle Bilder von euren Lieblingen, die ihr abonniert habt, im Feed angezeigt werden. Das wiederum beschränkt natürlich die Reichweite und führt zu weniger Likes pro Bild und führt zu einem langsameren Followerwachstum. Diese Entwicklung hat leider dazu geführt, dass immer mehr Instagramer tief in die Tasche greifen und Follower und/oder Likes kaufen. Viele von euch werden jetzt denken: „Mir egal, wenn die Leute genug Geld haben, denen ihr Problem.“ Leider hat der Followerkauf jedoch Auswirkungen auf die ganze Instragramsphäre und spätestens ab jetzt dürfte es wohl nicht mehr nur deren Problem sein, sondern unser aller.

Laut den Twitter Nutzerrichtlinien zum Thema „Automatisierung“ ist der Followerkauf sogar verboten. Twitter-Konten , die mit Fake-Accounts in Verbindung stehen, können somit Restriktionen erhalten. In Instagram ist leider dies noch nicht der Fall. Ich hoffe, das wird sich in Zukunft noch ändern. Schließlich wird wie oben schon angesprochen, die Instagram Blogsphäre gefährdet. Wieso? Durch den Follower- bzw. Likekauf erhofft man sich „famer“ zu werden und somit bei den Firmen mehr bezahlte/bessere Aufträge oder PR Samples abzustauben. Denn mehr Follower bedeutet auch gleichzeitig mehr Reichweite. Ab einer gewissen Reichweite wird es für die PR-Firmen dann besonderes lukrativ. Doch mehr Follower bedeutet in der heutigen Zeit nicht gleich mehr Reichweite, nicht dann, wenn z. B. von 100k über die Hälfte an Followern geshoppt wurde. Wir reden hier also von richtig großen Accounts. Spinnt man das Ganze noch weiter, stellt das für mich ganz klar Betrug dar. Man gaukelt den Firmen quasi eine Reichweite vor, die man gar nicht hat. Unwissende Firmen orientieren sich aber leider nur nach Likes und Followern und bezahlen wohlmöglich viel zu viel Geld als der Account eigentlich wert ist, da der Account fast nur aus gekauften Followern besteht. Ehrliche Accounts, die sich ihre Follower hart über die Jahre aufgebaut haben, bekommen im Gegenzug eine Absage, falls diese weniger Follower aufweisen als die Fake Accounts. Aus diesem Grund möchte ich nicht mehr länger Schweigen und mich ärgern, sondern das Phänomen öffentlich ansprechen. Durch dieses unfaire Handeln können echte Accounts nur den Kürzeren ziehen und das darf einfach nicht sein.

Klarstellen möchte ich auch nochmal ausführlich, dass es mir nicht um PR Samples geht, sondern einfach um Fairness.Mitterlweile ist das Angebot, wo man Follower kaufen kann, gigantisch. Kein Wunder, immer mehr nutzen dieses Angebot.

Im Folgenden habe ich euch eine Übersicht erstellt, woran man erkennen kann, wenn jemand Follower und Likes gekauft hat und woran man sich im Gegenzug orientieren sollte.

Wie entlarvt man Fake-Follower bzw. ein Fake-Profile?
  • Viele Abonnenten, aber kaum Likes pro Bild. Beispiel: Über 50k aber nur 200 Likes pro Bild. Hier wurden Follower geshoppt. Das Verhältnis von Likes und Follower stimmt nicht überein
  • Viele Abonnenten, viele Likes pro Bild. Beispiel: Über 50k, aber nur 1 bis 2 Kommentare pro Bild. Hier wurden Follower und Likes gekauft
  • Klickt man auf die Abonnenten des deutschen Fakes-Profils folgen z. B. diesem viele ausländische Profile mit meist nur 5-10 Bildern, die mindestens 1000 bis 6000 Profilen folgen
  • Merkwürdig wird es auch dann, wenn dem Fake-Profil überwiegend Follower folgen, die kein Profilbild besitzen
  • Wenige Aufrufe pro Video. Beispiel 150k Account mit nur 4k Aufrufen
1. Profil aufrufen
2. Auf Abonnenten klicken
3. staunen...

Mehrere Profile ohne Profilbild und keine Beiträge, welche hintereinander auftauchen. Oder Profile mit nur ca. 5 Bildern und es wird über 5000 Profilen gefolgt

Einige Buchstaben/Zahlen wurden entfernt, damit die Profile anonym bleiben

Wie erkennt man echte Profile?
  • Wichtig, nicht nur auf Follower und Likes schauen, da diese keine Garantie geben, ob diese echt sind. Deshalb auch auf die Interaktionen mit den Followern achten und sich diese Fragen stellen: Gibt es viele Kommentare unter dem Bild? Welche Profile folgen dem Account?
  • Besonders erkennt man ein echtes Profil an den Video Aufrufen, denn Aufrufe kann man „noch“ nicht kaufen. Hier zählen allein die Aufrufe, die Likes zählen nicht mit 
Ich bin gespannt wohin diese Entwicklung noch gehen wird...
Einen weiteren Beitag dazu findet ihr bei annax1303


Was haltet ihr von Follower und Likes kaufen?


Kommentare:

  1. find ich irrelevant. wer gut ist, hat pr-kontakte. blogger und youtuber sind sowieso viel zu gierig geworden!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann deine Meinung teilweise nachvollziehen. Andererseits bringt harte Arbeit nichts, wenn besonders in Instagram für viele Firmen die Followeranzahl einen starken Fokus hat. Gute Profile, aber mit wenigen Followern gehen dann unter. Die Aufmerksamkeit gewinnen dann die Fake-Profile. Firmen bezahlen oft nur nach Reichweite - Fake Accounts erhalten dann eine Geldsumme,die ihnen gar nicht zusteht. Nach der Marketingmaßname stellen dann Firmen fest, dass sich Werbung auf Instagram nicht lohnt, sehr wohl aber mit echten Profilen. Das Wort "gierig" lässt sich auch nicht pauschalisieren. Letztendlich ist es harte Arbeit, falls das Profil echt ist, sich eine Reichweite aufzubauen und gute Fotos zu machen. Gierig ist es dann, wenn man versucht durch Faken an PR-Samples zu kommen, ohne den harten Weg zu gehen

      Löschen
  2. Sehr gut zusammengefasst! Das mit den gekauften Followern habe ich mir schon oft gedacht - 10k Follower aber nur 100 Likes pro Bild *lol* Die 100 Likes bekomme ich mit meinen 600 Followern auch locker :-D Schade, dass es so läuft... Ich bin auch auf die weitere Entwicklung gespannt...

    AntwortenLöschen
  3. Vielleicht hört sich das jetzt so an, als würde ich rumjammern, aber durch den neuen Algorithmus werden die großen nur noch größer und die kleinen bleiben klein. Ich halte gar nichts vom Follower kaufen, ich möchte mit meinen Followern interagieren und das geht mit gekauften Followern definitiv nicht...
    Super, dass du das Thema ansprichst!!!!

    Liebst, Colli
    tobeyoutiful

    AntwortenLöschen
  4. Ja in so großem Maße ist das echt erstaunlich. Aber das Gleiche funktioniert bei Facebook auch so...Da nennt es sich Sponsored...Im Prinzip das Gleiche...Mich nervt es bei Instagram auch einen Haufen Follower zu haben, die nur zum Schauen da sind, so oder so. Viele folgen einem auch nur um sich ein Gegenfollow zu erhoffen...Nervt richtig

    AntwortenLöschen
  5. Ich halte nichts von Followern und Likes kaufen! Schön,dass du dieses Thema mal ansprichst. Es ist doch viel schöner wenn man weiß, dass man sich seine zum Beispiel 10k auf Instagram selber über Monate oder Jahre verdient hat, anstatt sie sich ganz schnell zu kaufen.

    Lg😊

    AntwortenLöschen
  6. Sehr interessanter Post!
    Das mit den vielen Abonnenten, aber wenig Likes ist mir schon oft aufgefallen!
    Ich finde diese Kaufangebote absolut lächerlich!
    Liebe Grüße,
    Anna
    www.glitterandsilk.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  7. Hab bei Anna schon kommentiert:
    Mittlerweile finde ich Instagram es echt mühsam. Sobald man mal 1 Tag keine Bilder postet, hat man gleich 10 Follower weniger .. und ich nehme an, das hängt auch mit den Fakeprofilen zusammen.
    Finde das echt traurig das es wirklich User gibt die auch noch SPaß an solchen Machenschaffen haben :'(
    Ich halte nichts vom Follower Kauf, würde dafür auch keinen müden Cent ausgeben.
    Mit den PR Sample halte ich es genauso, ich bekomme hin und wieder auch Sachen zugeschickt, darüber freue ich mich wie jeder andere auch, aber einige sind so *GEIL* darauf ... das macht alles keinen SPaß mehr.

    Hab ein schönes Wochenende :)
    Liebe Grüße
    Russkaja ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr traurige Entwicklung, die den Spaßfaktor bremst :(

      Löschen
  8. Ich bin jetzt 1 Jahr dabei und habe mir auf die ehrliche Art und Weise 1270 Follower aufgebaut. Es ist echt hart und wirklich ungerecht aber ich gebe nicht auf. Und so langsam artet es in Arbeit aus, aber es macht sehr viel Spass und das ist mein Hauptgrund warum ich es mache, an Firmen die an mich herantreten kann ich nur sagen, das es so langsam mir kleineren losgeht. Aber da ist soviel dabei was gar nicht zu mir, Blog, bzw Instagram passt.
    Lg de Steffi von Steffi_testet

    AntwortenLöschen
  9. Toller Beitrag!

    Ich finde es auch doof, wie einfach es ist sich follower zu kaufen und somit "Neulingen" oder kleineren Accounts das Leben schwer zu machen. Mir wird Instagram immer unsympatischer... aber wer weiß, welches Social-Media-Portal sich als nächstes durchsetzt. ;)

    Liebste Grüße
    Julia von inlovewithberries

    AntwortenLöschen
  10. Mich nervt es ungemein, dass es immer nur um Follower geht. Und dann dieses unbedingte Muß, perfekte Bilder zu posten. Ja keinen Schnappschuss, nur nichts spontanes. Es könnte ja weniger Likes dabei raus kommen. Echt schade, der Spaß und das Miteinander geht so völlig verloren.

    AntwortenLöschen
  11. Also, ich finde diese ganzen Diskussionen irgendwie absurd. Mir erscheint es so, als ob alle nur noch auf irgendwelche "Zusammenarbeiten" aus sind und dazu benötigt man eben Follower.
    Wenn es tatsächlich einfach um Spass ginge, sollte dies doch keine Rolle spielen, oder? Mich persönlich stört es nicht, obwohl mir natürlich auch die fehlende Interaktion bei manchen Accounts schon aufgefallen ist.
    Aber mich stört es, dass immer so getan wird als ob "Samples" oder derartiges keine Rolle spielen würden, man das Ganze nur so aus reinem Gerechtigkeitssinn oder in Sorge um "arme" unwissende Unternehmen öffentlich machen will.
    Es gibt eine Menge Branchen, die seit jeher damit klarkommen müssen, dass es manchmal nicht ganz gerecht zugeht und nicht immer der Besserer "gewinnt", aber die Leidtragenden dort müssen es einfach hinnehmen. Oder tun es zumindest. Bei Bloggern oder Instagramern (Sagt man das so?) wird irgendwie ständig über irgendetwas geschimpft. Ich möchte eigentlich eher inspiriert werden und freue mich über interessante Bilder oder Artikel, aber langsam macht das irgendwie keinen Spass mehr.
    So, nun hast du hier meinen ganzen Frust abbekommen, sorry dafür! Aber dies ist heute der vierte Artikel dieser Art und ich wollte jetzt einfach mal meine Sicht der Dinge schildern.

    Liebe Grüsse
    Charli

    AntwortenLöschen

- THEME BY ECLAIR DESIGNS -