Catrice Ombre Topcoat

Freitag, 25. Juli 2014


Das sagt Catrice
Verwandlungskünstler. Haare, Mode, Design – der Ombré-Look ist omnipräsent. Damit auch die Nägel trendsicher gestylt werden, gibt es nun den Ombre TopCoat. Einfach einen pastelligen oder hellen Farblack auftragen, trocknen lassen und dann zu dem neuen Ombre TopCoat greifen.
Mit jedem Auftrag des TopCoats wird der farbige Unterlack eine Nuance dunkler. Dabei die einzelnen Schichten des TopCoat stets gut durchtrocknen lassen. Der Farbverlauf wird vorallem dann deutlich, wenn der jeweils benachbarte Nagel eine Nuance dunkler ist: Fängt man beim Daumen mit der Ursprungsnagellackfarbe an, bekommt der Zeigefinger eine Schicht Ombre TopCoat, der Mittelfinger bereits zwei und der kleine Finger schließlich vier Schichten TopCoat. Trocknet schnell und der Effekt ist absolut im Trend. Funktioniert besonders gut auf hellen Lacken.

Preis 2,99 €



Auf  Instagram hatte ich euch gefragt, an welchen Catrice Produktneuheiten ihr aus meinem Einkauf  am meisten interessiert seid. Der Ombre Lack wurde von euch mit Abstand am meisten genannt, dicht gefolgt vom Colour Correction Puder und der Foundation. 
Bevor ihr den Ombrelack auftragt, müsst ihr zuerst einen hellen Nagellack auftragen. Ich hatte mich zuerst für fiji von Essie entschieden. Fiji ist eine weiße Farbe mit einem  zarten Roseton. Der Ombre-Effekt hat mit dieser Farbe sehr schlecht funktioniert. Der Ombrelack hat Fiji sehr streifig wirken lassen und sah unregelmäßig aus. An manchen Stellen ist die Grundfarbe unregelmäßig  hervor geblitzt. Dabei müsste doch die Grundfarbe gleichmäßig durch den Ombrelack nachdunkeln. Da das Ergebnis wirklich nicht schön aussah, musste ich das Ganze wieder ablackieren. 
Versucht habe ich es dann mit "sittin' pretty" von Essie. Bei dieser Farbe handelt es ich um einen hellen Lilaton. Hier hat der Ombre-Effekt schon deutlich besser funktioniert. Der lilane Grundton ist durch den Ombrelack gleichmäßig nachgedunkelt. Die Grundfarbe wirkt direkt nach dem Auftrag des Ombrelacks sichtbar dunkler und kann durch weitere Schichten verdunkelt werden. 
Beim Daumen hab ich vier, beim Zeigefinger drei, beim Mittelfinger zwei und beim Ringefinger eine Schicht aufgetragen. Auf den Kleinfinger habe ich nur den Essielack aufgetragen.  

Großes Manko stellt für mich das Endergebnis dar. Bei etwas genauerem Hinsehen legt sich durch die Benutzung des Ombrelacks ein milchiger Schleier über die Grundfarbe. Außerdem hat mich die sehr flüssige Konsistenz gestört, die ungehindert in die Nagelränder läuft. Da die Flüssigkeit des Top Coats bräunlich verfärbt ist, sieht man das auch sehr deutlich an den Nagelrändern. Die braunen Ränder habe ich anschließend mit einem Korrekturstift entfernt. 
Bei der Benutzung des Ombrelack solltet ihr auf jeden Fall viel Zeit miteinplanen. Die Grundfarbe muss gut durchgetrockent sein, bevor ihr den Überlack aufgragt. Die Trockenzeit zwischen den einzelnen Ombre-Schichten muss natürlich auch berücksichtig werden. Demenstprechend ist auch lange die Trockenzeit.

Fazit 
Der Ombre-Effekt ist je nach Benutzung der Grundfarbe gut bis weniger gut zu erkennen. Die Nachteile stören mich  und werde den Ombrelack daher nur selten benutzen. 




Kommentare:

  1. Mich hat der Ombre Lack leider auch sehr enttäuscht, obwohl ich die Idee ja eigentlich wirklich toll finde!

    AntwortenLöschen
  2. Ui, also ich finde das Ergebnis mit dem Ombre-Design besser als erwartet =) Schade nur, dass der Lack gerade bei vielen Schichten dann doch recht fleckig wird... Aber ich denke ich werd mir den Lack zulegen - bin einfach viel zu neugierig und würd ihn gern selbst ausprobieren^^

    LG

    AntwortenLöschen
  3. Danke für die tolle Review! Ich glaube, jetzt werde ich mir den Lack doch nicht holen... 😄

    Sag mal benutzt Du eine white Box für deine Fotos oder was für Equipment benutzt du? ☺️

    Viele Grüße und du kannst ja mal auf meinem Blog vorbeischauen:
    http://vikabloggt.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja benutze einen Fototisch und zusätzlich Adobe 12

      Löschen
  4. An dem Lack war ich anfangs auch interessiert, jetzt nicht mehr :D
    Danke für die Review :)

    AntwortenLöschen
  5. Sehr schade. Das war auch eins der neuen Produkte, die ich eigentlich kaufen wollte, aber das Ergebnis überzeugt mich echt nicht. Da kann ich mich nur bedanken für die Warnung.

    AntwortenLöschen
  6. Schade, die Idee eines Ombré-Lacks ist wirklich gut..

    AntwortenLöschen
  7. ich habe einen von sephora und nutze ihn nur seten, ich finde auch dass die nachteile leider etwas überwiegen. der auftrag kann ganz schön nerven und man kann einfach nicht wirklich einschätzen wieviel man braucht :)

    liebe grüße Hydrogenperoxid Lifestyle Blog

    AntwortenLöschen
  8. Wow Süße das ist ja mal wieder eine tolle Review von dir.
    Ich habe diesen Topcoat noch nicht ausprobiert, aber ich finde den Farbunterschied gut.
    Liebe Grüße
    Caro

    AntwortenLöschen
  9. mein erster Versuch war auch echt grottig, streifig und bah.. es sieht jetzt nicht perfekt aus, aber besser :D ♥

    AntwortenLöschen
  10. Ein echt schöner Blog! ♡♡♡ Den Top Coat werde ich wir auch zulegen :D :))

    AntwortenLöschen

- THEME BY ECLAIR DESIGNS -