Perfekte Haut *Ratschläge*

Mittwoch, 23. September 2009

Ich wollte euch einfach mal ein paar Tipps geben für eine schöne Haut.
Vielleicht erfährt ja der Ein oder Andere von Etwas, das er vorher nicht wusste.
Wenn ja, dann freut es mich, dass ich euren Horizont bereichern konnte *g*

Reinigung:
Wichtig ist, dass man sein Gesicht immer gründlich reinigen sollte bevor man sich zu Bett begibt.
Denn im laufe des Tages sammelt sich so einiger Schmutz auf der Haut an, den man oft mit bloßem Auge gar nicht erkennen kann.
Morgens sollte man sein Gesicht im übrigen auch immer reinigen.
Man sollte aber sein Gesicht beim Reinigen nicht strapazieren und zum Beispiel auf leichte Waschgels zugreifen, die nicht parfümiert sind oder ähnliches.
Am Besten eignen sich hierfür Naturprodukte, die frei von Chemikalienbomben sind und der Haut nicht schaden.

Wenn ich mich abschminke, dann greife ich zu einem Waschgel von Alverde (Naturprodtukt).
Auch hier sollte man beachten, dass man das Gel mit den Fingern nur leicht auf der Haut einreibt und dann mit lauwarmen Wasser wieder abnimmt.
Vermeiden sollte man aber mit einem Tuch zu reiben etc, da auch hier die Haut unnötig gereizt werden könnte.

Vor allen Dingen sollte man nicht an den empfindlichen Augepartien reiben, da dort die Haut besonders dünn ist als an den übrigen Stellen der Gesichtshaut.

Creme:

Die Haut ist jeden Tag den UV-Strahlen und anderen Radikalen ausgesetzt.
Vorallem UV-Licht ist dafür bekannt, dass es den Alterungsprozess voran treibt.
Daher sollte man ab und an eine Tagescreme verwenden die gegen UV-Licht wirkt.
Bekannt ist auch, dass trockene Haut schneller altert als fettige Haut.
Darum sollte man möglichst eine Creme benutzen, die die Haut mit ausreichend Feuchtigkeit versorgt.
Auch hier gilt zu beachten, dass man die Haut nicht überpflegt und jede Haut anders gestrickt ist.
Daher sollte man sich am Besten beim Hautarzt beraten lassen welcher Hauttyp man ist, um daraufhin auf seine Haut die passende Creme abzustimmen.

Auch sollte man beachten, dass man mit der Haut nicht experiemntieren sollte und nicht 100 Cremes pro Tag benutzen sollte, sonst muss sich die Haut immer wieder auf eine andere Pflege spezialisieren bzw. anpassen.

Sinnvoll ist es auch, wenn man nicht jeden Abend eine Nachtcreme verwendet, damit sich die Haut auch mal von alleine regenieren kann.
Denn besonders im Schlaf bzw. in der Nacht regeneriert sich die Haut.
Ich könnte mir gut vorstellen, wenn man JEDEN Abend eine Nachtcreme aufträgt, dass dann die Haut verlernt sich selbst zu regenerieren bzw. dann auf dieses cremen angewiesen ist.

Gönnt euch bzw eurer Haut an manchen Tagen einfach mal gar nichts, indem ihr einfach keine Creme auftragt.
Ich handhabe es so, dass ich meistens am Wochenende auf die Haut GAR NICHTS tue.
Damit die Haut einfach mal von alleine "arbeiten" kann.

Make up:
Make up macht nicht nur Spass, sondern sieht auch toll aus.
Auch sollte man hier beachten, dass weniger mehr ist.
Ich kann mir nicht vorstellen, dass es gut ist, wenn man JEDEN Tag sein Gesicht schminkt.
Zwar sind die make ups heute schon so gut, dass sie sogar pflegend sind.
Jedoch sollte man immer bedenken, dass auf der Haut noch "ETWAS" drauf ist. Von daher ist es ganz gut, wenn man mal einmal die Woche oder mehr, sich mal nicht schminkt und der Haut Ruhe gönnt bzw. die Poren ganz frei sind.
Auch wenn viele jetzt behaupten werden, dass make ups die Poren nicht verstopfen, das mag zwar sein, jedoch bin ich der Meinung, das in make ups immer Substanzen drin sind, die sich auf der Haut "ablagern" und von daher macht es schon einen Unterschied, ob man nun "ETWAS" drauf hat oder gar nichts.

Ich habe persönlich sehr empfindliche Haut und merke immer wieder, wenn ich zu falschen make ups greife oder mich vergessen habe abzuschminken, dass sich unmittelbar am nächsten Tag hässliche, störende "Wesen" auf meinem Gesicht breit machen. Das passiert mir zum Beispiel nicht, wenn ich tagelang makeupfrei bin also muss ja irgendwas in den make ups drin sein, die der empfindlichen Haut nicht so gut tun.
Da ich aber auf make ups nicht verzichten möchte, ist es daher um so wichtiger sich nachher gründlich abzuschminken und richtig einzucremen, damit erst recht keine Hautirrationen auftretten.

Assi-Toaster & Co.
Wie schon vorher erwähnt, ist UV-Licht für den Alterungsprozess verantwortlich. Das ist auch der Grund, wieso ich gegen Solariumbräune bin.
Ein Solariumgang lässt die Haut nicht nur vorzeitig altern, sondern fördert auch das Krebsrisiko unwahrscheinlich.
Dann lieber mal so ab und zu in die Sonne legen (denn Sonne tut der Haut auch gut) als dieses künstliche UV-Licht aus dem Solarium.
Aber auch hier sollte man bitte beachten, dass man das brutzeln in der Sonne nicht übertreiben sollte, sonst ist es auch hier gesundheitsschädlich und beschleunigt den Alterungsprozess rasant.
Wichtig ist auch, dass man sich vor jedem Brutzeln in der Sonne mit der richtigen Sonnencreme eincremt bzw. mit dem richtigem Lichtschutzfaktor.
Am Besten ist natürlich, wenn man die Sonne so gut wie es geht meidet, besondes wenn es heiß ist und keine Wolken am Himmel sind.
Wer unbedingt braun sein will, kann auch zu Bräunungslotions greifen, das tut es auch ganz gut.

Ernährung & Co.
Ich glaube, das weiß jeder, nur macht es fast keiner.
Esst mehr Obst und Gemüse, das ist immer gut für den Körper und für die Haut.
Übermäßiges Fast Food sorgt dagegen für Unreinheiten.

Was noch wichtiger ist, ist viel trinken, mind. 1 Liter pro Tag. Opitmal sind 2 Liter pro Tag, aber das schaffen wohl die wenigstens von uns.
Wer ausreichend viel trinkt, versorgt den Körper von innen heraus mit viel Feuchtigkeit und das ist für die Haut noch besser als das cremen.
Denn die Haut verliert täglich an Feuchtigkeit und das muss mit dem Trinken wieder ausgeglichen werden. Wenn man bedenkt, dass der Mensch je nach Alter, zu 36-75% aus Wasser besteht.

Mein Schluss-Satz zu diesem Thema, geht mit eurer Haut beachtlich bzw. sorgfälltig um, denn unsere Haut ist das größte und wichtigste menschliche Organ miit zirka zwei Quadratmetern Fläche.
Sie schützt uns vor schädlichen Umwelteinflüssen sowie Sonnenstrahlung, Kälte, Hitze, Bakterien und Viren. Außerdem ist sie auch ein Speicher zum Beispiel für Wärme. Über sie werden außerdem Giftstoffe und täglich bis zu zwei Liter Flüssigkeit ausgedünstet.
Auch sei erwähnt, dass man nicht alles mit "Wundermittelchen" wegzaubern kann, da auch vieles von unseren Genen abhängig ist und daher nur ein Teil davon beeinflussbar ist.


----Ergänzungen und Korrekturen folgen--------


Hier habe ich noch mal eine kleine Liste zusammen gestellt, das den Alterungsprozess der Haut beschleunigt:

* Sonne: Wer im Urlaub täglich in der Sonne brutzelt und auch zuhause regelmäßig ins Solarium geht, beschleunigt die biologische Uhr der Haut am meisten. Schäden sind nicht reparabel. Alterungsfaktor: mehr als zehn Jahre.
* Ernährung: Wer vorwiegend Fast Food, Fertiggerichte, zuckerhaltige Getränke und Fleisch zu sich nimmt, übersäuert seinen Körper. Die Haut rächt sich mit Pickeln, Blässe und schlaffem Aussehen. Alterungsfaktor: fünf bis zehn Jahre.
* Diäten: Das ständige Auf und Ab des Gewichts lässt Haut und Bindegewebe vorzeitig erschlaffen. Fehlende Nährstoffe stören die gesunde Zellbildung. Alterungsfaktor: bis zu zehn Jahre.
* Rauchen: Nikotin verengt die Gefäße. Die Haut wird trockener und schlechter durchblutet. Falten zeigen sich früher. Alterungsfaktor: fünf bis zehn Jahre.
* Luftverschmutzung: In Großstädten und Ballungsgebieten ist sie am schlimmsten. Wer an einer stark befahrenen Durchgangsstraße wohnt, hat eine Haut wie ein Raucher, der täglich zehn Zigaretten qualmt. Alterungsfaktor: fünf Jahre.
* Dauerstress: Die Haut nimmt ihn übel. Hektische Flecken und Stresspickel bis zum gestörten Hautstoffwechsel zeugen davon. Wer seinem Körper nicht genug Zeit zum Regenerieren gibt, altert schneller. Alterungsfaktor: drei bis fünf Jahre.
* Alkohol, Kaffee, Schlafmangel: Übermäßiger Genuss von Kaffee und Alkohol sowie häufige Schlafdefizite schädigen die Haut. Alterungsfaktor: bis zu drei Jahre.

- THEME BY ECLAIR DESIGNS -